Therapiekonzept. „Die Natur hat immer recht.“ - Maurice Messegue

Therapiekonzept nach Jacqueline Marti

Da meines Erachtens das Säftegleichgewicht, wie auch harmonische Energieflussbedingungen gleichsam wichtig sind zur körperlichen und psychischen Gesunderhaltung, werden die Aspekte der Akupunkturbehandlung und der Meridianuhr aus der TCM (Traditionelle-Chinesische-Medizin) wie auch der Naturheilkunde TEN (Traditionelle-Europäische-Naturheilkunde) in meiner Behandlung kombiniert mit einbezogen.
Das heisst, die Befragung (Anamnese),  die schulmedizinische Befunderhebung, sensible Akupunktur-Punkte am Ohr oder Körper, Pulsveränderungen beim Erspühren der Meridiane, Irisdiagnose, die Beschaffenheit der Zunge, wie auch die Krankheitszeichen im Gesicht oder am Körper (Pathophysiognomie) geben Einblick, was dem Menschen fehlen, bzw. was das Ungleichgewicht hervorgerufen haben könnte.
Nach der Befundaufnahme werden diejenigen Meridiane und somit die Organe (Elemente) behandelt, welche eine Leere aufweisen (Spannungsausgleichs-Massage SAM), um die Spannungsunausgeglichenheit auszubalancieren oder um dem Körper die Möglichkeit zu geben, durch einen herbeigeführten „Ebbe-Flut-Zustand“ aus seiner Stagnation „aufgeweckt“ zu werden, um so die Selbstheilung zu mobilisieren. Anschliessend werden am Körper (ESB APM nach Klaus Radloff) oder über das Ohr (REG OAM nach Heinrich Luck) die Gelenke zwischen Beckenschaufel und Kreuzbein (ISG) wie auch die Wirbelgelenke und andere allfällig blockierte Gelenke mobilisiert, damit eine ausgeglichene Körperhaltung (Statik) und Beweglichkeit (Mobilität) des Körpers erzielt wird. Anschliessend können weitere Anwendungen oder Behandlungen die manuelle Therapie abschliessend optimal ergänzen:

  • Massage
  • Hydrotherapie – Rollen-, Wickel- und Kompressenanwendungen
  • manuelle Lymphdrainage
  • Colonmassage
  • Schröpfen / Schröpfmassage
  • u.a.

Durch die Befundaufnahme und die Erkenntnisse während des Behandlungsverlaufes wird nun eine naturheilpraktische Therapieempfehlung zusammengestellt und dem Klienten genau erklärt und dokumentiert mitgegeben. Diese Therapieempfehlung soll ermöglichen, die durch die Behandlung erarbeiteten Flussbedingungen zu erhalten.

Des weiteren möchte ich aber ausdrücklich darauf hinweisen, dass Bewegungstherapie, das heisst das Ausgleichen der muskulären Dysbalancen, nach der Mobilisation und Herstellung des Säfte-Gleichgewichtes und Energieflusses ein wichtiger Bestandteil der Gesunderhaltung und Vitälität darstellt. Aus diesem Grunde ersetzt dieses hier erklärte Konzept nicht die Therapie des schulmedizinisch kompetenten Physiotherapeuten.

Bewegung ist Fluss – und solange man bewegt und belastet, bleibt man beweglich und belastungsfähig.

Die Natur bietet uns alles was wir zur Gesunderhaltung brauchen. Wasser, Nahrung, Heilmittel, Luft, Licht, Raum und Möglichkeiten, unseren Körper, Geist und Seele optimal zu fördern. Je mehr sich der Mensch von der Natur entfernen, um so unnatürlicher, dysharmonisch verhält er sich.

Die Natur hat immer recht.

Maurice Mességué